Wir möchten auf unserer Internetseite Dienste von Drittanbietern nutzen, die uns helfen, unsere Werbeangebote zu verbessern (Marketing), die Nutzungsweise unserer Internetseite auszuwerten (Performance) und die Internetseite an Ihre Vorlieben anzupassen (Funktional). Für den Einsatz dieser Dienste benötigen wir Ihre Einwilligung, welche jederzeit widerrufen werden kann. Informationen zu den Diensten und eine Widerspruchsmöglichkeit finden Sie unter „Benutzerdefiniert“. Weitergehende Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Use #fensterbaufrontale

Die Messe. Fenster. Tür. Fassade.

29. März - 1. April 2022 // Nürnberg, Germany

FENSTERBAU FRONTALE Newsroom

«Taste of windays» – Berner Fachhochschule BFH optimiert die Fenster-Konstruktion

Taste of Windays bei der FENSTERBAU FRONTALE

Man kennt es: Die Produktzyklen werden kürzer, die Entwicklung neuer Fenster aufwändiger und die Markt- und Rahmenbedingungen immer schwieriger. Die konsequente Anwendung neuester Erkenntnisse gilt darum als Königsweg zum Erfolg im Fensterbau. Mit der computergestützten Simulation von Glas/Rahmen-Verklebungen stellt die Berner Fachhochschule BFH neue Grundlagen zu diesem Erfolg bereit.

Rasch entwickeln, sicher testen, wenig optimieren … und ab in den Markt: Das wünschen sich Produktentwickler und Designerinnen, Verkäufer und CFO‘s. Die Simulation am Schirm ist dabei ein wichtiges Hilfsmittel, um Produkte und Konstruktionen effizient zu gestalten und ohne lange Versuchsreihen auf das Optimum hin zu verfeinern. Das Institut für Holzbau, Tragwerke und Architektur IHTA der Berner Fachhochschule BFH erforscht dazu die Modellierung von geklebten Glas/Rahmen-Konstruktionen – von beweglichen Fensterflügeln also, deren Flügelrahmen fest mit dem Glas verklebt ist. Das Augenmerk liegt dabei auf den Kleb- und Dichtstoffen (Acrylat, PU, Silikon), der Fenstergeometrie, der Anordnung der Klebefuge und der Verklebungsart. Im Weiteren geht es um die Modellierung von Materialeigenschaften, statischen Anforderungen und Effekten sowie um Versagensmechanismen. Das Zusammenspiel all dieser Parameter bei einer geklebten Glas/Rahmen-Konstruktion lässt sich bereits weitgehend am Schirm simulieren. Die Forschung der BFH umfasst auch die Validierung der Ergebnisse mittels optischer Messmittel.

Wie geht das?

Grundlage ist die sogenannte Finite-Elemente-Methode FEM, ein numerisches Verfahren. Sie ermöglicht Festigkeits- und Verformungsuntersuchungen komplexer geometrischer Formen und Kräfteverhältnisse und berücksichtigt dabei das spezifische Materialverhalten. Indem man Kräfte, Lasten und Randbedingungen für eine endliche Zahl von Elementen erfasst, lässt sich das physikalische Verhalten des Gesamtkörpers abbilden und am Schirm bereits optimieren. Der Nutzen liegt auf der Hand: Kürzere Entwicklungszeiten, weniger Prüfreihen, mehr Produktsicherheit – und damit mehr Schlagkraft am Markt!

Mehr Informationen gibt es am Stand Nr. 104 in der Halle 5 der Berner Fachhochschule BFH.

«Taste of windays» – Die Berner Fachhochschule BFH bietet mit der Fensterfachtagung «windays» alle zwei Jahre ein hochkarätiges Treffen für den Fensterbau. Der obige kurze Einblick in die Forschung umreißt einen thematischen Schwerpunkt der windays 2021. Sie finden vom 15. bis 16. April 2021 in Biel statt.

top