Use #fensterbaufrontale

Die Messe. Fenster. Tür. Fassade.

12. - 15. Juli 2022 // Nürnberg, Germany

FENSTERBAU FRONTALE Newsroom

(Digitale) Vernetzung mit (Branchen-) Kollegen, Plattformen oder Experten!

Foto Händeschütteln
© rawpixel.com - www.freepik.com

In der Kommunikation untereinander und mit Experten kommt der digitalen Kommunikation mithilfe von Netzwerken bzw. innerhalb von Kooperationen eine wesentliche Bedeutung zu. Sie fördert die Bündelung von Know-how und die Entwicklung von Ideen und Lösungen. Insbesondere wenn Sie einen kleineren oder mittleren Betrieb leiten, der sich weiterentwickeln will, profitieren Sie hier von einem effizienten Austausch – natürlich unter Berücksichtigung der jeweils geltenden Gesetze und Regeln hinsichtlich des Datenschutzes beziehungsweise vertraglicher Vereinbarungen zur Geheimhaltung von Informationen. 

Von „gelegentlich“ bis „strategisch“

Nehmen wir das Beispiel Kooperationen von Handwerksunternehmen: Sie können deutlich flexibler agieren und auch umfänglichere Projekte angehen, wenn Sie Kapazitäten bündeln und ein gemeinsames Angebot machen. Das stärkt Ihre Schlagkraft im Wettbewerb. Und Sie sind in der Lage, preisliche Nachteile gegenüber größeren Wettbewerbern auszugleichen, indem Sie beispielsweise Materialien gemeinsam in größeren Batches zu günstigeren Konditionen einkaufen. Digitale Tools helfen bei der Umsetzung. 

Auch die gemeinsame Nutzung von Geräten oder Maschinen sorgt für eine bessere Auslastung und Planungssicherheit. Außerdem senken Sie so die Betriebskosten und nehmen Investitionsdruck heraus. Das schafft wirtschaftliche Spielräume für Kundenprojekte und damit verbundene und zu finanzierende Vorabausgaben. 

Selbst Digitalisierungsprojekte lassen sich im Rahmen eines Unternehmensnetzwerks leichter umsetzen. Durch die gezielte Bündelung von Kompetenzen und den Austausch von Know-how muss nicht in jedem beteiligten Betrieb das „Rad neu erfunden“ werden. 

Das bewusste Auftreten in einem Verbund gibt Ihnen auch die Chance, eine gemeinsame Dachmarke unter strategischen Gesichtspunkten aufzubauen, unter der Sie Ihre Zielgruppe flächendeckend ansprechen können. 

Arten der Kooperationsorganisation

Es gibt eine große Vielfalt an Kooperationen. Die Möglichkeiten reichen von informellen lokalen Zusammenschlüssen mit anderen Betrieben innerhalb des eigenen Gewerks über gewerksübergreifende, vertraglich geregelte Kooperationen mit oder ohne Gesellschaftsform bis hin zu Einkaufs- oder Marketingkooperationen.

Digitalisierung hilft Ihnen, Kooperationen optimal zu steuern, Netzwerke zu bedienen, sich unkompliziert auszutauschen und auf kurzen Wegen schnell und einfach dokumentierbar zu kommunizieren.

Onlinetools wie Plattformen, soziale Medien, eigens dafür erstellte Websites oder Messengerdienste unterstützen Sie bei der Realisierung von Kooperationen.
 

Arten der Kooperationsorganisation

Die informelle gegenseitige Unterstützung von zwei oder mehreren Betrieben 

Sie geben Aufträge, die Sie entweder aus Kapazitätsgründen oder weil sie einen anderen Fachbereich betreffen, nicht leisten können, an Kollegen im gegenseitigen Einverständnis mit den Auftraggebern ab oder Sie empfehlen einen Kollegen weiter. 

Rechtlich verbindliche Kooperationen

Hier benötigen Sie eine externe Beratung und Unterstützung bei der Erstellung der vertraglichen Vereinbarungen. Entscheidend für den reibungslosen Ablauf von Projekten ist eine zwischenbetriebliche Koordination. Sie strukturiert, steuert und moderiert die Kooperation. 

Einkaufskooperationen

Gemeinsam mit Unternehmerkollegen kaufen Sie Material und Geräte ein, um von Mengen- und Preisvorteilen zu profitieren. Einkaufskooperationen sind in der Regel einem bestimmten Gewerk zugehörig, wie z. B. Schreinereien, Innenausbau etc.

Dienstleistungskooperation sowie gemeinsame Nutzung von Maschinen und Werkzeugen

Sie tun sich mit anderen Unternehmern zusammen, um Leistungen aus einer Hand anzubieten. Zimmerleute, Schreiner, Fensterbauer, Maler, Elektriker und Bodenleger zum Beispiel. Unter Umständen können Sie sich auch Materialien, Maschinen oder Fahrzeuge bzw. ein Lager dafür teilen und nach Ver- bzw. Gebrauch abrechnen. Der Vorteil ist auch hier für den Kunden ein gemeinsamer Ansprechpartner, Kompetenzgewinn in der Kooperation und Kostenoptimierung für die einzelnen Unternehmen.

Wissenskooperation 

Um Innovationen voranzutreiben, können Sie selbstständig oder gemeinsam mit Ihrer Handwerksorganisation auch mit Forschungseinrichtungen zusammenarbeiten. Die Ziele können unterschiedlichster Natur sein: Austausch von Erfahrungen, Impulsen, Ideen, Erlangung wissenschaftlich erarbeiteten Know-hows für den betrieblichen Einsatz oder die Entwicklung gänzlich neuer Verfahren, beispielsweise zur Integration digitaler Technologien in handwerkliche Arbeitsprozesse.

Digital unterstütztes Vertriebsmodell

Als Handwerksunternehmer müssen Sie sich zunehmend fragen: Wie kann ich die Zusammenarbeit mit meinen Kunden verbessern, vereinfachen und noch serviceorientierter ausrichten?

Hier sind es vor allem Onlineshops, die neue Geschäftsmodelle ermöglichen. Ein Beispiel: Ein Fensterbauer bietet seine Fenster im Internet neuerdings auch für Selbsteinbauer an. Damit erweitert er seinen Kundenkreis auch überregional.

Auch Online-Konfiguratoren befinden sich im Handwerk auf dem Vormarsch. Immer mehr Kunden wollen zu Hause auf dem Sofa ihre Wunschprodukte konfigurieren, statt in den Laden zu gehen. Die digitale Vernetzung mit den Kunden bringt neuen Handlungsspielraum.

Diese Modelle können Sie natürlich mit entsprechendem Aufwand selbst umsetzen, beispielsweise in Kombination mit Ihrer Unternehmenswebsite. Sie können aber auch auf Internet-Plattformen zurückgreifen, die Ihnen entsprechende Services (kostenpflichtig) anbieten. Dort stehen Sie allerdings im direkten Wettbewerb und sind unmittelbar vergleichbar. Andererseits haben Sie die Chance, sich durch exzellente Leitungen ein positives Image durch begeisterte Kundenbewertungen aufzubauen. 

Auftragsplattformen 

Handwerker-Plattformen bringen Ihren Betrieb im Internet mit potenziellen Kunden zusammen. So können Sie (z. B. über myHammer.de) Aufträge bekommen, die sie sonst nicht generiert hätten. Sie zahlen als Handwerksunternehmer eine monatliche Gebühr, um ihr Profil auf der Plattform abzubilden. Interessenten können Anfragen an die für Sie infrage kommenden Handwerker stellen, die dann ihre Angebote abgeben. 

Fazit

Es lohnt sich mit Sicherheit auch für Sie, sich auf die eine oder andere Art zu vernetzen. Je nach Kooperation können Sie gemeinsam mehr erreichen, produktiver arbeiten und Kosten optimieren, schlagkräftiger werden, mehr Umsatz generieren, neue Kundenkreise finden oder innovative Impulse bekommen. Ob es lediglich um einen losen Austausch unter Geschäftspartnern geht oder um komplexe Kooperationsvorhaben, eines ist sicher: Die Zukunft ist vernetzt und gemeinsam geht mehr!

Das Forum „Digitalisierung praktisch gestalten im Handwerk“ ist der Schmelztiegel der umsetzungsorientierten Digitalisierung auf der FENSTERBAU FRONTALE und HOLZ-HANDWERK 2022 in Nürnberg. Dort finden Sie vom 12.07.– 15.07.2022 an vier Tagen für sich und Ihr Unternehmen den richtigen Weg in die eigene Digitalisierung. Informationen, Inspiration und konkretes Wissen zu diesem und vielen weiteren Themen gibt es live in Form von Power-Interviews und im persönlichen Austausch mit Digitalisierungsexperten und Handwerkskollegen.

top